Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

"Kollege Roboter" am IPS

Das IPS begrüßt einen neuen Kollegen, der das Team ab sofort auf der Laborfläche im IE-Training Centre tatkräftig unterstützen wird. Das Besondere dabei: Es handelt sich nicht um einen Mitarbeiter aus Fleisch und Blut, sondern um den kollaborativen Leichtbauroboter „YuMi“ (you and me) des Schweizer Roboterherstellers ABB.

YuMi-MRK

Der ABB YuMi ist ein zweiarmiges Robotersystem, das vom Aufbau und der Statur her dem menschlichen Torso nachempfunden wurde. So verfügt jeder Arm über insgesamt sieben flexibel verfahrbare Achsen und eine moderne Greifhand mit Zweifinger-Greifern, einem Vakuum-Greifer und einem hochauflösenden Kamerasystem zur Teileerkennung. Dies versetzt den Roboter in die Lage Bauteile zielsicher zu greifen und bis zu einem Maximalgewicht von 0,5kg frei zu bewegen. Reichweite und Beweglichkeit entsprechen in etwa der eines menschlichen Arms. Aufgrund seiner Beidhändigkeit ist YuMi imstande, zeitlich effizienter zu arbeiten als einarmige Systeme, was ihn für industrielle Anwendungen ebenfalls zu einer vielversprechenden Lösung macht. Potentielle Kollisionen der Roboterarme werden durch die integrierte Robotersteuerung unterbunden. Auch in Bezug auf Zusammenstöße mit dem Menschen verfügt YuMi über umfangreiche Sicherheitsfeatures (z. B. Kollisionserkennung), sodass er prädestiniert für eine direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen ist.

Durch den YuMi eröffnen sich am IPS neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre. Forschungsseitig steht vor allem die Frage im Fokus, wie genau die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter in Zukunft abläuft. Ein konkreter Ansatz ist z. B. das schnelle Anlernen von Robotersystemen in der Fertigung - realisiert allein durch menschliche Demonstration und ohne umfangreiche Vorkenntnisse auf Seiten des Mitarbeiters. In der Lehre bietet YuMi ideale Möglichkeiten, um im Rahmen studentischer Arbeiten die Potentiale eines flexiblen Leichtbauroboters in der Produktion zu untersuchen. Langfristig sollen die Arbeiten am IPS dazu beitragen, die Potentiale der industriellen Servicerobotik insbesondere für den Bereich der Montage besser greifbar zu machen und somit den industriellen Umsetzungsgrad dieser innovativen Lösungen deutlich zu erhöhen.