Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Aktuelle Regelungen (Stand 07.05.2020)

Aufgrund der Maßnahmen, die Bund, Land und Stadt wegen der Coronakrise getroffen haben, ist der Betrieb an der TU Dortmund derzeit stark eingeschränkt. Ziel ist es, auf diesem Weg die sozialen Kontakte zu reduzieren, um die Verbreitung der Infektion einzudämmen. Dazu wurden an der TU Dortmund verschiedene Maßnahmen getroffen, die den Lehrbetrieb stark einschränken.
Nachfolgend werden wir Ihnen einige wichtige Informationen bzgl. der Lehre am IPS bereitstellen. Diese können sich ggf. im weiteren Verlauf ändern und werden laufend angepasst. Wir bitten Sie daher, die Homepage des IPS regelmäßig zu verfolgen, um wichtige Aktualisierungen nicht zu verpassen.


# Maßnahmen

Über die aktuellen Maßnahmen der TU Dortmund im Rahmen der Coronakrise informieren Sie sich bitte immer aktuell über die Homepage der TU Dortmund sowie über die universitätseigenen Auftritte in den Sozialen Netzwerken.

   

# Digitale Lehre 

Die Lehre am IPS wurde am 20. April 2020 digital gestartet. Dies werden wir im Sommersemester für die Veranstaltungen GIE, MZW und InDaS2 fortführen und hier auf Präsenzformen verzichten. Alle weiteren Informationen erhalten Sie in den dazugehörigen Moodle-Räumen.

Die Veranstaltungen ASG1 und des IPS-Fachlabors müssen wir leider im Sommersemester 2020 aussetzen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Detailseiten der beiden Veranstaltungen.

Um Sie beim Lernen zuhause zu unterstützen, wurde zudem in Moodle der Kursraum „Online-Lernen an der TU Dortmund“ eingerichtet, in den Sie sich selbst einschreiben können. Weiterhin stehen Ihnen Campuslizenzen für MATLAB und Zoom zur Verfügung.

   

# Prüfungen

Prüfungen mit Präsenzpflicht fallen bis zum 20. April 2020 aus. Dies betrifft die ursprünglich für den 20.03.2020 geplante Prüfung zur Ergonomie I sowie den zweiten Prüfungstermin der Veranstaltung InDaS I (24.03.2020). Beide Prüfungen werden vermutlich im Juni 2020 in Präsenzform in den Räumlichkeiten der Universität nachgeholt. Voraussetzung hierfür sind die Einhaltung des Mindestabstands sowie ein geregelter Einlass. Die TU plant ein entsprechendes Hygienekonzept. Die Anmeldung ist auch für Studierende, die für den ursprünglichen Termin nicht angemeldet waren, wieder möglich.

Für die Prüfungen im Sommersemester mit bis zu 100 Teilnehmern erwarten wir, dass diese ebenfalls in Präsenzform in den Räumlichkeiten der Universität unter Beachtung der Hygienekonzepte durchgeführt werden können. Unbekannt ist uns derzeit, ob die bisher geplanten Prüfungstermine bestehen bleiben können, da ggf. Raumkapazitäten aufgrund der geringen Belegung knapp werden. Für Prüfungen mit mehr als 100 Teilnehmern sind externe Anmietungen oder rechtsicherere Alternativen zu Präsenzformaten im Gespräch.

Studierende können sich im Sommersemester jederzeit von angemeldeten Prüfungen abmelden, ein Nichtantritt hat ausnahmsweise keine prüfungsrechtlichen Konsequenzen.

   

# Mündliche Prüfungen (Abschlussarbeiten)

Mündliche Prüfungen können gemäß der Allgemeinverfügung unter denselben Bedingungen in Präsenz durchgeführt werden wie Klausuren. Die TU Dortmund empfiehlt jedoch, hier von der Möglichkeit der digitalen Prüfungsform Gebrauch zu machen. Das IPS hat damit bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Besprechen Sie sich hierzu gerne mit Ihrem Betreuer/Ihrer Betreuerin und vereinbaren ggf. einen Technikcheck vorab.

   

# Veröffentlichung von Prüfungsergebnissen und Einsicht

Die Bewertung bereits abgelegter Prüfungen wird seitens des IPS unverändert fortgeführt. Die Veröffentlichung der Ergebnisse erfolgt weiterhin unabhängig von der Neuterminierung der Klausureinsicht. Wir bitte um Ihr Verständnis, dass sich die Veröffentlichung der Prüfungsergebnisse aufgrund eines erhöhten Aufwands für die Organisation der Prüfungsbewertung sowie vermehrter, krankheitsbedingter Ausfälle in einigen Fällen verzögern wird.

Die geplanten Einsichten für alle Prüfungen des IPS (8. und 16. April 2020) finden zunächst nicht statt. Bitte haben Sie ebenfalls Verständnis dafür, dass aufgrund der dynamischen Entwicklung derzeit keine Prognose möglich ist, wann die Einsicht nachgeholt werden kann.

Unabhängig von der Durchführung der Einsicht können die Prüfungsergebnisse in das BOSS-System eingestellt werden. Änderungen im Zuge der Einsicht werden nachgetragen. 

   

# Abschlussarbeiten

Für alle laufenden Abschlussarbeiten verlängert sich die ursprüngliche Abgabefrist automatisch zunächst um zwei Wochen (Stand 18.03.2020). Sofern Sie eine Arbeit in Kooperation mit einem externen Unternehmen erstellen und Ihre tägliche Arbeit nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, kontaktieren Sie bitte Ihren Betreuer/Ihre Betreuerin am IPS. Eine individuelle Klärung bzgl. einer Anpassung der Themenstellung oder einer über die zwei Wochen hinausgehende Fristverlängerung sind möglich.

Die Kommunikation mit dem Betreuer bzw. der Betreuerin Ihrer Abschlussarbeit am IPS kann vollständig digital erfolgen, das Team des IPS ist auch im Homeoffice unter den angegebenen Kontaktdaten erreichbar.

Dokumente zur Prüfungsanmeldung können per E-Mail oder postalisch an uns versendet und bearbeitet werden. Die Abgabe von Abschlussarbeiten erfolgt ebenfalls kontaktlos. Die Fakultät Maschinenbau informiert auf seiner Webseite über die aktuellen Workflows.

   

# Arbeiten in Laboren o.Ä.

Arbeiten in Laboren o.ä. an der Universität können Hochschulen wieder durchgeführt werden, sofern die besonderen Räumlichkeiten oder Ausstattungen zwingend erforderlich sind und Auflagen eingehalten werden. Ein Hygienekonzept wurde von der Universität erarbeitet. Das IPS prüft, inwiefern die entsprechenden Anforderungen eingehalten und umgesetzt werden können.

Für bereits angemeldeten Abschlussarbeiten, die eine Arbeit in den Laboren des IPS erfordern, bestehen bis dahin grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

1. Anpassung des Themas bzgl. der Themenschwerpunkte

2. Individuelle Fristverlängerung über die pauschal zugestandenen zwei Wochen hinaus (muss explizit beantragt werden!)

Bitte kontaktieren Sie Ihren Betreuer/Ihre Betreuerin und stimmen Sie hier Ihre weitere Vorgehensweise gemeinsam ab.